agrobs

Herzlich Willkommen auf unseren Informationsseiten!

 

Hier finden Sie fachlich fundierte Ratgebertexte zu aktuellen Fütterungsthemen, sowie allgemeine Informationen zu unseren Produkten und unserem Unternehmen!


Kotwasser bei Pferden
~ wenn es läuft und läuft ~

Kotwasser bei Pferden

~ wenn es läuft und läuft ~
 

Gerade im Fellwechsel zum Winter zeigen wieder viele Pferde Kotwasser, welches sich bei manchen hartnäckig hält. Die Behandlung dauert meistens deswegen so lange und ist oftmals nicht hilfreich, weil es eine Vielzahl an auslösenden Faktoren gibt.
Darunter sind, um nur einige aufzuzählen:
  • Mentale Faktoren, wie z.B. Stress (Stallwechsel, Trauer, zu viel Leistung im Training, etc.)
  • Fütterungsfehler, wie z.B. zu hohe Kraftfuttergaben, zu wenig Heu bzw. Fütterung von Heulage/Silage
  • Parasitenbefall, durch z.B. Würmer, Pilze oder eine falsche Bakterienfauna im Dickdarm (welche wiederum durch Fütterungsfehler bedingt sein kann)
  • Medikamente, wie z.B. Antibiotika oder auch Wurmkuren
  • Genetische Faktoren, z.B. Vollblüter zeigen oft kurzfristig Kotwasser in Stresssituationen, welcher sich danach aber gleich wieder einstellt
  • div. andere Faktoren, wie schlechte Zähne und damit unzureichendes Kauen, Wetterwechsel u.ä.
Natürlich kann eine Behandlung nur dann erfolgsversprechend sein, wenn die Ursache gefunden und beseitigt worden ist.

Aber wie entsteht Kotwasser denn eigentlich?
Kotwasser ist ein Zeichen für eine defekte Darmflora. Die Schädigungen können auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen, wie z.B. durch pH-Wert-Änderungen im Dickdarm aufgrund von unverhältnismäßig hohen Kraftfuttergaben, die nicht vollständig im Dünndarm verwertet werden können. Der Dickdarm ist der Ort der Rückresorption von Elektrolyten und Wasser und vor allem auch der Ort der Raufutterverwertung und eine Kraftfutterverwertung im Dickdarm führt zu einer übermäßigen Bildung von Milchsäure, die den pH-Wert senkt. Das nun saure Milieu führt zum Absterben der raufutterverwertenden Bakterien und zu Reizungen der Darmschleimhaut. Die Endotoxine der absterbenden Bakterien können nun ins Blut gelangen und Stoffwechselstörungen bis hin zu EMS und Hufrehe auslösen.
Da sich der Großteil des Immunsystems im Darm befindet bzw. in der Darmschleimhaut, ist nicht nur die Verdauung betroffen, sondern der gesamte Organismus wird anfälltig für Infektionen. Daher sollte man länger anhaltendes Kotwasser oder gar Diarrhoe nicht unbehandelt lassen.

Ist die Ursache des Kotwassers erst einmal gefunden, so sollte die Darmschleimhaut unterstützt werden. Bitterstoffe und Gerbstoffe, welche zum Beispiel in den Kräutermischungen Bergsiegel Kräuter für die Nieren und Kräuter für die Leber enthalten sind, helfen den Organismus zu entgiften und die Darmschleimhaut aufzubauen. Bei Kotwasser kann man das Pferd auch mit Bergsiegel Kräuter für den Magen unterstützen. Durch die spezielle Kräutermischung können Störungen im Magen-Darm-Bereich gelindert und die Darmschleimhaut bei der Regeneration unterstützt werden.


Es sollte jedoch auch immer reichlich gutes Heu zur Verfügung stehen, um das Verdauungssystem möglichst gut zu unterstützen. Hierfür hat sich PRE ALPIN Aspero (gehäckselte Gräser und Kräuter aus dem Alpenvorland) oder Agrobs Grünhafer als Zugabe zum Kraftfutter sehr bewährt, denn durch die Struktur der Häcksel wird das Pferd dazu veranlasst das Kraftfutter langsam zu fressen und dabei intensiver zu kauen und damit auch besser einzuspeicheln. Dies ist die beste Vorgabe für den restlichen Verdauungsvorgang denn nur gut eingespeicheltes Futter kann auch gut verwertet werden und belastet den Organismus nicht unnötig. Hat ein Pferd schon lange oder sehr stark mit Kotwasser zu kämpfen, kann PRE ALPIN Aspero oder Agrobs Grünhafer für einen gewissen Zeitraum oder auch auf Dauer einen Teil oder auch die gesamte Ration des Kraftfutters ersetzen. Auf diese Weise wird einer pH-Wert-Senkung im Dickdarm durch zu hohe Kraftfuttergaben entgegengewirkt und eine weitere Schleimhautschädigung verhindert. Als Kraftfutter bei Verdauungsstörungen wie Kotwasser eignet sich auch das getreidefreie und rohfaserreiche Agrobs AlpenGrün Müsli.


Bei Kotwasser empfiehlt sich auch die Fütterung von Agrobs AlpenGrün Mash, Durch die verdauungsfördernde Zusammensetzung aus prebiotischer Prenatura - Faser kombiniert mit Leinsamen, Obst, Flohsamen, Wurzelgemüse und verdauungsunterstützender Kräuter unterstützt Agrobs AlpenGrün Mash aktiv die Darmgesundheit des Pferdes.


Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung!
Hochwertiges Heu in ausreichender Menge ist der wichtigste Baustein um Kotwasser langfristig in den Griff zu bekommen. Sollte die Heuqualität in Ihrem Stall schwanken oder wird grundsätzlich zu wenig Raufutter gefüttert, sollten Sie auf eine ausreichende Zusatzversorgung mit hochwertiger Rohfaser achten! Hier eignen sich PRE ALPIN Wiesencobs oder PRE ALPIN Wiesenflakes besonders gut. Beide Produkte sind ein ideales Grundfutter, rohfaserreich und durch die einzigartige Zusammensetzung aus 60 verschiedenen Wiesenkräutern und -gräsern wird das Pferd optimal versorgt. Die Wiesencobs und Wiesenflakes können als 100% Heuersatz gefüttert werden oder dienen hervorragend zur Aufwertung von Heu, Silage und Weide. Eine ganzjährige, konstante qualitätiv hochwertige Fütterung ist somit gewährleistet und die Verdauung und Vitalität der Pferde wird spürbar verbessert.